Webübung - Alte Klausuraufgaben

Moderatoren: Gaetano Geck, christopher

Antworten
Simon K.
Beiträge: 1
Registriert: So 11. Feb 2018, 17:34

Webübung - Alte Klausuraufgaben

Beitrag von Simon K. » So 11. Feb 2018, 17:43

Hallo,

ich komme bei den alten Klausuraufgaben schon nach der ersten Seite nicht weiter...

Wenn ich dort Variablen eingebe, dann werden mir genau zwei Fehler angezeigt, wahrscheinlich, weil es "Nicht-D" bei dem DVD-Laufwerk sein sollte, wobei ich aber nicht weiß, wie ich das eingeben soll.

Kann auch sein, dass ich zu doof bin, aber wär nett, wenn ihr spontan noch helfen könnt.

Viele Grüße

abcdef
Beiträge: 1
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:46

Re: Webübung - Alte Klausuraufgaben

Beitrag von abcdef » So 11. Feb 2018, 19:54

Es gibt hier zwei "Fangfragen": Die Aussage "Ein Fehler tritt auf" ist in dieser Aufgabe irrelevant, da es zu oberflächlich ist (es sind überall Fehler) und die Aussage "Netzwerkkarte und Grafikkarte verhalten sich fehlerhaft" lässt sich durch die zwei Aussagen darunter modellieren.

Gaetano Geck
Moderator
Beiträge: 90
Registriert: Di 22. Apr 2014, 13:10

Re: Webübung - Alte Klausuraufgaben

Beitrag von Gaetano Geck » So 11. Feb 2018, 21:19

Vielleicht hat dir ja bereits der Hinweis von abcdef geholfen ... Im Folgenden noch einige Anmerkungen von mir

An der ersten Seite sollte es nicht scheitern. :)
Für den Fall der Fälle verrate ich kurzerhand einfach mal die Lösung.
(Spielverderber, ich weiß ... Normalerweise wollen wir hier ja auch keine Lösungen sehen -- Insofern, hat abcdef geschickt geantwortet! Da ich allerdings der Ansicht bin, dass diese Teilaufgabe in der Software alles andere als optimal umgesetzt ist, setze ich mich kurzerhand über die Regel hinweg.)

Lösung:
  1. Programm stürzt ab: P
  2. Fehler tritt auf: keine
  3. Festplattenfehler tritt auf: F
  4. Netzwerkkarte und Grafikkarte fehlerhaft: keine
  5. Netzwerkkarte fehlerhaft: N
  6. Grafikkarte fehlerhaft: G
  7. DVD-Laufwerk fehlerhaft (nicht zu öffnen): D
Die Namen sind beliebig gewählt, du kannst auch andere verwenden.

Hintergrund:
In den Übungen musstet ihr, nach Schilderung der Zusammenhänge, euch selbst überlegen, welche Variablen ihr verwenden wollt -- und dann die intendierte Bedeutung nennen. Das erwarten wir gegebenenfalls in der Klausur auch!

Für Menschen ist es auch nicht allzu schwierig Lösungsvorschläge zur formulieren bzw. zu korrigieren. Dabei kommt es allerdings auf das Verstehen natürlicher Sprache an, sodass wir bislang keine bessere Idee für die interaktive Lern-Software hatten, als ein paar Aussagen zu sammeln. Darunter solche, die unserer Meinung nach durch eine Variable repräsentiert werden sollten und solche, die durch Formeln (über den Variablen) repräsentiert werden sollten.

Falls jemand eine besseres Konzept hat: Wir sind für Vorschläge offen!

Kurze Erläuterung zur Wahl/Nicht-Wahl von Variablen:
  • Die Aussagen, die "atomar" sind (nicht weiter teilbar), sollten mit einer Variable versehen werden.
    Was "nicht weiter teilbar" heißt, hängt natürlich davon ab, wie genau man modelliert. Das ergibt sich aus dem Kontext.
    In anderen Szenarien könnte es zum Beispiel sein, dass die Aussage "Das Programm stürzt ab" zu grob wäre. Dann würde man mehrere Variablen für die jeweils zu betrachtenden Gründe (Absturz durch Speicherfehler, Absturz durch ...) verwenden. Da solche Details in der Beschreibung eingangs aber unerwähnt bleiben, scheinen sie für die Modellierung hier irrelevant zu sein.
  • Komplexere (nicht atomare) Aussagen sollten durch Formeln modelliert werden.
    Aussage 4 zum Beispiel kann nach Wahl der Variablen wie oben durch die Formel N ∧ G modelliert werden (diese Variablen scheinen auch getrennt benötigt zu werden, da ein Fehler der Grafikkarte bspw. in Aussage 3 auch unabhängig von Fehlern der Netzwerkkarte betrachtet wird).

Antworten

Zurück zu „Logik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast